VISION


2016


50 TSD


Anzahl
Elektrofahrzeuge



2016


35%


Ausbau der
Erneuerbaren
Energien



2016


0%


Reduzierung
Primärenergiebedarf



2016


-35%


Reduzierung
Treibhausgas

Die Demonstrationsprojekte


Die verschiedenen Demonstrationsprojekte repräsentieren unterschiedliche technische und marktliche Lösungsstrategien für die Bereiche (1) Energiemarkt/-handel (Flexibilisierung von Erzeugung und Verbrauch), (2) intelligenter Netzbetrieb und (3) IKT.

(1) Energiemarkt/-handel (Flexibilisierung von Erzeugung und Verbrauch)

Lösungen zur Lastverschiebung und Energiespeicherung, die sowohl kurz- als auch langzeitige Anforderungen abdecken
Transformation in chemische Energieträger (Bsp.: Power-to-Gas (PtG) oder Wärme (PtH))

(2) Intelligenter Netzbetrieb

Primär- und Sekundärtechnik im Mittelspannung- und Niederspannungs-Netz mit Anbindung an leittechnische Einrichtungen
neue Technologien in Umspannstationen
neue Systeme zur Netzführung und Verarbeitung netzrelevanter Daten
netzdienlicher Einsatz intelligenter Systeme, deren Integration in Anwendungen zur zentralen und dezentralen Zustandsermittlung und Regelung in den Verteilnetzen erfolgt
BDEW-Ampelkonzept, zur Nutzung von Flexibilitäten bei drohenden Netzengpässen



(3) Informations- und Kommunikationstechnologie:

Entwicklung und Bereitstellung holistischer Daten- und Dienstplattformen
neue Kommunikationsinfrastruktur (LTE450/LTE-M Funknetz), welche die Anforderungen der Energiewirtschaft im Hinblick auf Performanz und Zuverlässigkeit erfüllt und Datenmengen sicher und überwacht transportieren kann
Ende-zu-Ende Konnektivität mit integriertem Gateway-Administrations-Service  Kommunikation zwischen Markt- und Netzakteuren unter Berücksichtigung von Rollen- und Rechtekonzepten unterschiedlicher Akteure

Fazit: Aufgabe von Designetz ist es, die einzelnen Technologien vor dem Hintergrund der zukünftigen Versorgungsaufgaben und Flexibilitätsanforderungen zu realisieren, zu analysieren und praktisch neu zu bewerten. Die einzelnen Demonstrationsprojekte stellen jeweils eine neuartige Lösung im lokalen Kontext und der entsprechenden Versorgungsaufgabe dar und dienen als Forschungsgrundlage für die Entwicklung des sicheren und flexiblen Energieversorgungssystems der Zukunft.
Erneuerbare Energien


„Unter erneuerbaren Energien werden die Primärenergien verstanden, die – gemessen in menschlichen Dimensionen – als unerschöpflich angesehen werden. Sie werden laufend aus den regenerativen Energiequellen Gezeitenenergie, geothermische Energie und Solarenergie gespeist; letztere ist für eine Vielzahl weiterer erneuerbarer Energien verantwortlich (u. a. Windenergie, Wasserkraft) (Kaltschmitt, Streicher & Wiese, 2014, S.5).“


Martin Kaltschmitt, Wolfgang Streicher & Andreas Wiese (Hrsg.) (2014): Erneuerbare Energien. Systemtechnik, Wirtschaftlichkeit, Umweltsapekte. Berlin: Springer.






TWITTER DESIGNETZ







#designetz

SEI EIN TEIL DER ENERGIE